1. Startseite
  2. Markenwelt
  3. Abarth
  4. News

News

In Vallelunga bringt die italienische Formel 4 stolze 37 von Abarth angetriebene Tatuus-Monoposti auf Kurs

In Vallelunga bringt die italienische Formel 4 stolze 37 von Abarth angetriebene Tatuus-Monoposti auf Kurs

37 Fahrzeuge werden in der vierten Runde der italienischen Formel 4 auf der Rennstrecke Piero Taruffi in Vallelunga an den Start gehen. Die italienische Serie bestätigt damit ihre Führung auf internationaler Ebene auch in ihrer neunten Saison – und die neue Generation Tatuus F4 T-421, angetrieben von 132 KW (180 PS) starken Abarth T-Jet 1.4 Motoren wird von Rennen zu Rennen spektakulärer.

Prema dominiert ADAC Formel 4 powered by Abarth in Zandvoort – drei Sieger bei der britischen F4 mit Neate, Dunne und Gray

Prema dominiert ADAC Formel 4 powered by Abarth in Zandvoort – drei Sieger bei der britischen F4 mit Neate, Dunne und Gray

Zwei Siege und ein zweiter Platz – das ist die Ausbeute von Andrea Kimi Antonelli (ITA – Prema Racing) am dritten Rennwochenende der ADAC Formel 4 powered by Abarth. Auf der Nordsee-Rennstrecke von Zandvoort dominieren er und seine Kollegen von Prema Racing.

Halbzeit für die ADAC Formel 4 powered by Abarth in Zandvoort und die britische Formel 4 auf dem Croft Circuit

Halbzeit für die ADAC Formel 4 powered by Abarth in Zandvoort und die britische Formel 4 auf dem Croft Circuit

Die Ankunft des Sommers markiert die Halbzeit der Saison in der ADAC Formel 4 powered by Abarth und ihrem britischen Pendant. In der ersten Hälfte hat sich gezeigt, dass der 132 kW (180 PS) starke Abarth Jet 1.4-Motor in Bezug auf Leistung und Zuverlässigkeit Maßstäbe setzt und perfekt mit den F4-T-021-Monoposti von Tatuus harmoniert. Auf der niederländischen Rennstrecke von Zandvoort, auf der in zwei Monaten die Formel 1 ausgetragen wird, bestreitet der ADAC Formel 4 powered by Abarth nach der Etappe in Hockenheim das dritte von sechs Rennwochenende.

Andrea Kimi Antonelli feiert einen Hattrick in Spa-Francorchamps und macht im Titelkampf der italienschen Formel 4 Boden gut

Andrea Kimi Antonelli feiert einen Hattrick in Spa-Francorchamps und macht im Titelkampf der italienschen Formel 4 Boden gut

Andrea Kimi Antonelli (ITA – Prema Racing) ist der König von Spa-Francorchamps. Der italienische Fahrer von Prema Racing schafft einen Hattrick auf der Ardennenstrecke und hat in dieser Saison bereits fünf Siege eingefahren. Nur die Sturheit und die Kampfkraft von Rafael Camara (BRA – Prema Racing) verhindern, dass das Talent aus Bologna die Gesamtführung übernimmt. Camara fährt beindruckend konstant auf das Treppchen.

Die italienische Formel 4 an der „University of Motorsport“: In Belgien gehen 38 Autos mit Abarth-Antrieb an den Start

Die italienische Formel 4 an der „University of Motorsport“: In Belgien gehen 38 Autos mit Abarth-Antrieb an den Start

Die „University of Motorsport“ im belgischen Spa-Francorchamps wird die dritte Runde der italienischen Formel 4 ausrichten. Dazu kommt die Serie mit einem Rekordstarterfeld mit nicht weniger als 38 Piloten aus 23 Ländern in die Ardennen. Angetrieben werden die Tatuus-Monoposti der zweiten Generation von 132 kW (180 PS) starken Abarth 1.4 T-Jet-Motoren – und wurden unmittelbar abgeleitet von den ebenso dynamischen wie zuverlässigen Aggregaten der Straßensportwagen der Marke mit dem Skorpion im Logo.

Prema Racing dominiert in Misano mit dem Doppelsieg Andrea Kimi Antonelli und dem Triumph von Rafael Camara Italiens Formel 4

Prema Racing dominiert in Misano mit dem Doppelsieg Andrea Kimi Antonelli und dem Triumph von Rafael Camara Italiens Formel 4

Andrea Kimi Antonelli (ITA – Prema Racing) dominiert das zweite Rennwochenende der italienischen Formel 4. Der Fahrer aus Bologna holte auf der nach dem Motorradrennfahrer Marco Simoncelli benannten Strecke alle drei Pole-Positions, gewann die ersten beiden Rennen und führte bis zwei Runden vor Ende auch im dritten Lauf.

Rekordzahlen für die zweite Runde der italienischen Formel 4 – 35 Tatuus-Monoposti mit Abarth-Antrieb starten in Misano

Rekordzahlen für die zweite Runde der italienischen Formel 4 – 35 Tatuus-Monoposti mit Abarth-Antrieb starten in Misano

Rekorde auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli: In der zweiten Runde der italienischen Formel 4 starten bis zu 35 Tatuus F4 T-421 mit ihren 132 kW (180 PS) starken Triebwerken aus dem Hause Abarth. Bei den drei Rennen auf der 4.226 Meter langen Strecke in der Emilia-Romagna treten junge Sportler aus 20 Nationen an. In der Gesamtwertung führt Alex Dunne (IRL – US Racing), der auch in der britischen Formel 4 ganz oben steht. Hinter ihm lauert der junge Brasilianer Rafael Camara (BRA – Prema Racing), Fahrer der Ferrari Driver Academy und Spitzenreiter in der Rookie-Wertung.

Zweimal Doppelsieg in der Formel 4: In der britischen Serie gelang das dem Iren Alex Dunne, in der spanischen Nikola Tsolov

Zweimal Doppelsieg in der Formel 4: In der britischen Serie gelang das dem Iren Alex Dunne, in der spanischen Nikola Tsolov

Ein Wochenende mit großartigem Motorsport auf anspruchsvollen Strecken: Dabei bestätigten die jungen Fahrer der britischen und spanischen Formel 4 erneut ihr Talent durch großartige Leistungen in ihren vom 132 kW (180 PS) starken Tatuus F4 T-421-Monoposti. Auf dem Kurs von Jerez de la Frontera verschafften ein Doppelsieg, ein zweiter Platz im ersten Rennen und zwei Pole Positions dem Bulgaren Nikola Tsolov (BUL – Campos Racing) die Führung in der Gesamtwertung. Währenddessen baute der Ire Alex Dunne (IRL – Hitech GP) in Thruxton seine Führung in der britischen Formel 4 weiter aus: Auf der schnellen Strecke in Hampshire holte Dunne zwei Siege und fuhr zwei Pole Positions heraus.

Die jungen Talente der spanischen und britischen Formel 4 gehen in Jerez und Thruxton mit Motoren von Abarth auf Punktejagd

Die jungen Talente der spanischen und britischen Formel 4 gehen in Jerez und Thruxton mit Motoren von Abarth auf Punktejagd

Das mit spannendem Motorsport randvolle Jahr 2022 geht für den Abarth Skorpion in zwei der wichtigsten FIA-zertifizierten Formel-4-Serien weiter. Am Wochenende vom 28. und 29. Mai werden die Tatuus-Monoposti mit den 132 kW (180 PS) starken Abarth 1.4 T-Jet-Motoren wieder auf der Strecke sein: Die spanische Formel 4 trägt in Jerez de la Frontera die zweite Runde aus, während die britische F4 in Thruxton/Hampshire bereits in ihr drittes Rennwochenende startet.

Formel-4-Motoren „dröhnen“ auf beiden Seiten des Ozeans – beim Debüt der brasilianischen Serie und den zweiten Rennwochenenden in Deutschland und Großbritannien

Formel-4-Motoren „dröhnen“ auf beiden Seiten des Ozeans – beim Debüt der brasilianischen Serie und den zweiten Rennwochenenden in Deutschland und Großbritannien

Das kommende Wochenende steht ganz im Zeichen der Formel 4: Bis zum 15. Mai gehen über 50 Tatuus-Monoposti, alle vom 132 kW (180 PS) starken Abarth 1.4 T-Jet-Motor angetrieben, an den Start – in Brasilien, Deutschland und Großbritannien. Die britische F4 wird auf der Strecke von Brands Hatch in der 1,944 Kilometer langen Indy-Konfiguration ausgetragen, während die ADAC Formel 4 powered by Abarth an ihrem zweiten Rennwochenende auf dem 4,574 Kilometer langen Grand-Prix-Kurs von Hockenheim antritt.

Abarth ruft seine Community dazu auf, die Lackierung der Zukunft zu bestimmen

Abarth ruft seine Community dazu auf, die Lackierung der Zukunft zu bestimmen

Die Abarth-Community folgte dem Ruf des Skorpions wieder einmal begeistert und beteiligte sich aktiv an der ersten Online-Umfrage: Rund 120.000 User kürten den neuen AVAS-Sound für die Abarth-Fahrzeuge der Zukunft. Diese äußerst erfolgreiche Initiative zeigte, wie interessiert die Fans am neuen Weg sind, den die traditionsreiche Marke geht.

Gesamt- und Klassensieg für das Design von Abarth

Gesamt- und Klassensieg für das Design von Abarth

Das Design von Abarth kommt bei den deutschen Autofans sehr gut an. Einen weiteren Beleg dafür liefert das Ergebnis der aktuellen Umfrage „Die besten Marken in allen Klassen“, in denen die Fachzeitschrift AUTO BILD ihre Leser nach ihren Favoriten bei Kaufentscheidungen fragte.

Abarth fördert die Champions der Zukunft in der ADAC Formel 4 und der British F4

Abarth fördert die Champions der Zukunft in der ADAC Formel 4 und der British F4

Wieder einmal wird es der Skorpion sein, der die Champions der Zukunft auf ihren ersten Kilometern im Monoposto antreibt: Denn auch 2022 bilden die Motoren von Abarth das schlagende Herz der großen Formel-4-Meisterschaften. Nach sieben überaus erfolgreichen Saisons starten jetzt in Deutschland die ADAC Formel 4 powered by Abarth in eine neue Ära.

Der neue Abarth AVAS-Sound brüllt für die Scorpion-Community

Der neue Abarth AVAS-Sound brüllt für die Scorpion-Community

Die Scorpion-Community ist einer der Eckpfeiler der Marke: Eine wachsende Gemeinschaft mit mehr als 160.000 Abarthisti auf der ganzen Welt zeigt mit großem Stolz ihre Zuneigung zur Marke, zu deren Geschichte und zum Gründer. Es ist wie eine große Familie, die an Abarth Veranstaltungen teilnimmt und die Entwicklung der zukünftigen Modelle genau verfolgt. Dies führte zu der Entscheidung, die Fans direkt um ihre Meinung zu bitten – sie werden nun gefragt, wie die zukünftigen Fahrzeuge von Abarth aussehen sollten. Die Abarthisti beteiligen sich an der modernen Umsetzung von Werten wie Stil und Leistung.

Der Skorpion feiert 2021 eine Rekordsaison

Der Skorpion feiert 2021 eine Rekordsaison

Die Zahlen lügen nicht, und die von Abarth sind für die soeben zu Ende gegangene Saison 2021 tatsächlich rekordverdächtig. Die Marke mit dem Skorpion feiert dank des Abarth 124 rally, der heute das Rückgrat der R-GT-Fahrzeuge ist, weiterhin Triumphe bei wichtigen Rallyes. Seine Erfolge sind unter anderem dem 220kW (300 PS) starken Triebwerk aus dem Hause Abarth und dem perfekt auf die jeweiligen Rallyepisten zugeschnittenen Setup zu verdanken.

Abarth Rally Cup 2021 Finale: Carlos García gewinnt sein Heimrennen bei der Rallye Islas Canarias

Abarth Rally Cup 2021 Finale: Carlos García gewinnt sein Heimrennen bei der Rallye Islas Canarias

ie dritte Saison des Abarth Rally Cups endete gemeinsam mit der FIA European Rally Meisterschaft (FIA ERC). Im Markenpokal des Abarth 124 rally holte Carlos García, gemeinsam mit seinem Co-Piloten Nazer Ghuneim, seinen ersten Sieg für die Marke mit dem Skorpion. In dem von der Escudería La Palma Isla Bonita bereitgestellten Fahrzeug – und nach knapp verpassten Siegen 2019 – konnte die iberische Crew dieses Mal triumphieren. García belegte auch den zweiten Platz in der ERC2-Wertung. Nach 197,27 Sonderprüfungen fehlten ihm am Ende nur 24 Sekunden zum Sieg.

Im Abarth Rally Cup endet die Saison 2021 mit dem großen Finale der FIA ERC bei der Rally Islas Canarias

Im Abarth Rally Cup endet die Saison 2021 mit dem großen Finale der FIA ERC bei der Rally Islas Canarias

Mit der 45. Ausgabe der Rally Islas Canarias endet die Saison des Abarth Rally Cups, der Teil der FIA European Rally Championship (ERC) ist. Der Gesamtsieger steht schon vorher fest – es ist die polnische Rallytechnology-Crew, bestehend aus Dariusz Poloński und Łukasz Sitek. Die neuen Meister haben noch ein Ziel vor Augen: Bislang konnten die beiden Polen alle fünf Läufe gewinnen und nun wollen sie mit ihrem Abarth 124 rally den sechsten Sieg im sechsten Rennen „einfahren“.

Rekordsaison: Bearman, Bedrin und Van Amersfoort triumphieren sowohl in der ADAC Formel 4 powered by Abarth als auch in der italienischen Schwesterserie. Dabei schreibt der Brite Bearman Geschichte, d

Rekordsaison: Bearman, Bedrin und Van Amersfoort triumphieren sowohl in der ADAC Formel 4 powered by Abarth als auch in der italienischen Schwesterserie. Dabei schreibt der Brite Bearman Geschichte, d

Die Formel-4-Geschichte wurde 2021 um ein phänomenales Kapitel erweitert: Oliver Bearman, Nikita Bedrin und das Van Amersfoort Racing Team siegten sowohl bei der ADAC Formel 4 powered by Abarth als auch bei der italienischen Formel 4 powered by Abarth. Sie dominierten die beiden repräsentativen Serien, die 2014 vom Internationalen Automobilverband (FIA) ins Leben gerufen wurden.

Beim Finale auf dem Nürburgring geht es um den Meistertitel in der ADAC Formel 4 powered by Abarth

Beim Finale auf dem Nürburgring geht es um den Meistertitel in der ADAC Formel 4 powered by Abarth

Auf dem Nürburgring geht die siebte Saison der ADAC Formel 4 powered by Abarth zu Ende. Technische Fixpunkte sind die „Sportgeräte“ – die Tatuus-Monoposti, die von 118 kW (160 PS) starken, von den Serienfahrzeugen Abarth 595 und 695 abgeleiteten T-Jet-Motoren angetrieben werden. Im Mittelpunkt der erfolgreichen Nachwuchsserie stehen aber die Piloten – beim Finale in der Eifel sind das besonders Oliver Bearman (GBR – Van Amersfoort Racing) und Tim Tramnitz (GER – US Racing).

Van Amersfoort Racing triumphiert beim Finale der italienischen Formel 4 powered by Abarth

Van Amersfoort Racing triumphiert beim Finale der italienischen Formel 4 powered by Abarth

Die achte Saison der italienischen Formel 4 powered by Abarth ist ganz im Zeichen von Van Amersfoort Racing zu Ende gegangen: Dank der Ergebnisse seiner Piloten hat das niederländische Team den Team-Titel für gewonnen – nachdem es bereits vorzeitig mit Oliver Bearman die Fahrermeisterschaft und dann dank Nikita Bedrin beim Finale auch die Rookie-Wertung „einfuhr“.

Auf Bernier, Tramnitz und Browning teilen sich die Siege in der ADAC Formel 4 powered by Abarth. In der FIA ERC triumphiert Poloński im fünften Rennen zum fünfte Mal

Auf Bernier, Tramnitz und Browning teilen sich die Siege in der ADAC Formel 4 powered by Abarth. In der FIA ERC triumphiert Poloński im fünften Rennen zum fünfte Mal

Auf dem Hockenheimring ging es heiß her: Am vorletzten Rennwochende der ADAC Formel 4 powered by Abarth feierte Victor Bernier (FRA – R-ace GP) in Rennen 1 seinen allerersten Saisonsieg.

Auf dem Hockenheimring und in Ungarn geht der Skorpion wieder mit Power am Start – bei den vorletzten Rennwochenenden der ADAC Formel 4 powered by Abarth und des FIA ERC

Auf dem Hockenheimring und in Ungarn geht der Skorpion wieder mit Power am Start – bei den vorletzten Rennwochenenden der ADAC Formel 4 powered by Abarth und des FIA ERC

Die hochtalentierten jungen Piloten der ADAC Formel 4 powered by Abarth gehen an diesem Skorpion-Wochenende wieder auf die Strecke: Zum zweiten Mal in dieser Saison treffen sich die Fahrer und ihre Teams auf den Hockenheimring zum spannenden Wettkampf. Beim ersten Rennwochenende Mitte September gingen die Einzelsiege an Oliver Bearman (GBR – Van Amersfoort Racing), Tim Tramnitz (GER – US Racing) und Nikita Bedrin (RUS – Van Amersfoort Racing).

DIE ZUR STELLANTIS GRUPPE IN DEUTSCHLAND GEHÖRENDE FCA GERMANY AG ZEICHNET HANDELSPARTNER FÜR EXZELLENTES KUNDENERLEBNIS MIT DEM "CUSTOMER FIRST AWARD FOR EXCELLENCE“ AUS

DIE ZUR STELLANTIS GRUPPE IN DEUTSCHLAND GEHÖRENDE FCA GERMANY AG ZEICHNET HANDELSPARTNER FÜR EXZELLENTES KUNDENERLEBNIS MIT DEM "CUSTOMER FIRST AWARD FOR EXCELLENCE“ AUS

Im Rahmen einer virtuellen Ehrung hat die zur Stellantis Gruppe in Deutschland gehörende FCA Germany AG Handelspartner mit dem "Customer First Award for Excellence" ausgezeichnet. Geehrt werden Betriebe der Marken Abarth, Alfa Romeo, Fiat, Jeep®, Fiat Professional und Mopar® im deutschen Verkaufs- und Servicenetz, die „ein herausragendes Kunden-Erlebnis“ bieten.

Mugello - beim vorletzten Event der italienischen Formel 4 powered by Abarth gehen 31 Monoposti an den Start

Mugello - beim vorletzten Event der italienischen Formel 4 powered by Abarth gehen 31 Monoposti an den Start

Die italienische Formel 4 powered by Abarth geht mit dem vorletzten Event in die härteste Phase der Saison: In Mugello starten wieder 31 Monoposti. Angetrieben werden die Rennwagen vom 118 kW (160) PS starken T-Jet-Motor, der von den bewährten Straßenfahrzeugen Abarth 595 und 695 abgeleitet wurde.

Auf dem Sachsenring gelang Tim Tramnitz ein Doppelsieg in der ADAC Formel 4 powered by Abarth. Auch Vlad Lomko konnte am vierten Rennwochenende einen Lauf für sich entscheiden

Auf dem Sachsenring gelang Tim Tramnitz ein Doppelsieg in der ADAC Formel 4 powered by Abarth. Auch Vlad Lomko konnte am vierten Rennwochenende einen Lauf für sich entscheiden

Das vierte Rennwochenende der ADAC Formel 4 powered by Abarth auf dem Sachsenring wurde zur beeindruckenden Machtdemonstration des US-Racing-Teams: Nach zwei sehr schnellen Pole Positions gewann Tim Tramnitz (GER – US Racing) auch die ersten beiden Rennen, während Vlad Lomko (RUS – US Racing) im dritten Lauf seinen ersten Saisonsieg holte.

Zurück auf der Strecke – viertes Rennwochenende der ADAC Formel 4 Powered by Abarth auf dem Sachsenring

Zurück auf der Strecke – viertes Rennwochenende der ADAC Formel 4 Powered by Abarth auf dem Sachsenring

Am letzten Rennwochenende in Hockenheim konnten Oliver Bearman (GBR – Van Amersfoort Racing), Tim Tramnitz (GER – US Racing) und Nikita Bedrin (RUS – Van Amersfoort Racing) Siege feiern. Die beiden Van Amersfoort Racing-Piloten festigten ihre jeweilige Führung in Gesamt- und Rookie-Wertung.

Drittes Rennwochenende der ADAC Formel 4 Meisterschaft powered by Abarth auf dem Hockenheimring – mit Siegen für Bearman, Tramnitz und Bedrin

Drittes Rennwochenende der ADAC Formel 4 Meisterschaft powered by Abarth auf dem Hockenheimring – mit Siegen für Bearman, Tramnitz und Bedrin

Oliver Bearman (GBR – Van Amersfoort Racing), Tim Tramnitz (GER – US Racing) und Nikita Bedrin (RUS – Van Amersfoort Racing) sind die Sieger des dritten Rennwochenendes in der ADAC Formel 4 powered by Abarth. Nach den ersten sechs Läufen, die auf dem Red Bull Ring in Österreich und im niederländischen Zandvoort ausgetragen wurden, kehrte die deutsche Nachwuchsserie auf den Hockenheimring zurück. Auf dem badischen Rundkurs erwiesen sich die Tatuus-Monoposti mit dem 118 kW (160 PS) starken Triebwerk aus dem Hause als schnell und zuverlässig. Der Motor, der von den bekannten Serienfahrzeugen der Marke mit dem Skorpion abgeleitet wurde, zeigte erneut auf der Rennstrecke seine Fähigkeiten.

Start frei zum dritten Rennwochenende der ADAC Formel 4 powered by Abarth auf dem Hockenheimring

Start frei zum dritten Rennwochenende der ADAC Formel 4 powered by Abarth auf dem Hockenheimring

Nach der Verschiebung des ursprünglich für den August geplanten Rennwochenendes auf dem Nürburgring, geht es in der ADAC Formel 4 powered by Abarth nun auf dem Hockenheimring weiter. Nach Events auf dem auf dem Red Bull Ring in der Steiermark und im niederländischen Zandvoort bringt die deutsche Serie die besten Youngsters der internationalen Motorsportlandschaft wieder auf Kurs.

Fünfte Runde der italienischen Formel 4 powered by Abarth in Spielberg: Zweimal Tim Tramnitz und einmal Oliver Bearman ganz vorn

Fünfte Runde der italienischen Formel 4 powered by Abarth in Spielberg: Zweimal Tim Tramnitz und einmal Oliver Bearman ganz vorn

Das fünfte Rennwochenende der italienischen Formel 4 powered by Abarth entschieden Oliver Bearman (GBR – Van Amersfoort Racing) und Tim Tramnitz (GER – US Racing) für sich. Der Brite gewann Rennen 1, während der Deutsche – bei seiner Rückkehr in die Serie – Rennen 2 auf trockener Strecke und ein spannendes Regenrennen 3 siegreich beendete.

32 Monoposti starten bei der fünften Runde der italienischen Formel 4 auf dem Red Bull Ring in Spielberg

32 Monoposti starten bei der fünften Runde der italienischen Formel 4 auf dem Red Bull Ring in Spielberg

Die italienische Formel 4 powered by Abarth Certified startet am kommenden Wochenende auf dem Red Bull Ring in Spielberg. Die von ACI Sport geförderte italienische Rennserie kehrt mit 32 Tatuus-Einsitzern aus der Sommerpause zurück. Alle Fahrzeuge werden vom 118 kW (160 PS) starken T-Jet-Motor aus dem Hause Abarth angetrieben – und der wurde vom bekannten Triebwerk der Modelle Abarth 595 und 695 abgeleitet. Auf dem Rundkurs in den Bergen der Steiermark bleibt Oliver Bearman das Maß aller Dinge.

Neue Abarth Merchandise-Kollektion – kleidsame Perfomance

Neue Abarth Merchandise-Kollektion – kleidsame Perfomance

Stil und Performance sind die Werte, die die DNA von Abarth ausmachen. Sie haben die neue Merchandise-Kollektion der Marke mit dem Skorpion inspiriert – von der praktischen Freizeit- und Sportbekleidung bis hin zu den Accessoires.

Favoriten ()Fahrzeuge vergleichen ()Gespeicherte Suchen ()+49 2681-8799 0KontaktAnfahrt & ÖffnungszeitenWhatsApp